KURZINFO

Die „kranke“ Stimme klingt je nach Befund und Ausprägung heiser, rau, belegt oder behaucht. Die Stimme ist oftmals nicht mehr „flexibel“. Die Klangfarbe, die Tonhöhe und die Lautstärke können vom Betroffenen dann oft nur im verminderten Umfang variiert werden. Der Sprechende fühlt sich dann unwohl, verspürt ein Gefühl von Trockenheit oder ein Fremdkörper-/Kloßgefühl im Hals und räuspert sich oft zwanghaft. Dieser erhöhte Stimmdruck verstärkt die Stimmbeeinträchtigung. Die Maximalform ist eine Stimmlosigkeit.

LEISTUNGSDETAILS

  • Untersuchung der Stimmbänder mittels Endoskopie
  • Beratung über Stimmhygiene und Stimmtherapie
  • Behandlung akuter Stimmprobleme bei Sprechberufen